Podium - Die Zeitschrift

 

Die Literaturzeitschrift Podium erscheint seit 1971 in vier Nummern pro Jahr, seit 2000 in zwei Doppelheften im Buch-Format DIN A5 mit 148 bis 256 Seiten. Jedes Heft ist einem Thema oder der Literatur eines Landes gewidmet, zudem enthält es aktuelle Texte in der "Werkstatt", Buchbesprechungen und (Foto-) Illustrationen.
Im Web können Sie ausgewählte Beiträge aus den Heften ab der Nummer 100 lesen. Printausgaben können im Shop bestellt werden.

Beiträge werden von der Redaktion entgegengenommen. Manuskripte können allerdings nicht retourniert werden. Beiträge per Mail im Rich Text Format senden Sie bitte an die Redaktion.

ACHTUNG: Es können nur Einreichungen geprüft werden, die zu dem gerade aktuell ausgeschriebenen Thema passen. Bitte berücksichtigen Sie die formalen Einsendebedingungen.

 

Die Hefte 2016

Das Frühjahrs-Doppelheft Nr. 179/180 wird der ukrainischen Literatur (Texten von Jurij Andruchowytsch, Wassyl Stus u.v.a.) gewidmet sein, zusammengestellt von Tanja Maljartschuk, übersetzt von Harald Fleischmann, Maria Weißenböck u.a., beinhaltet ferner eine Text-Foto-Dokumentation der „lockstoff“-Literaturperformance von Ende 2015 sowie zahlreiche Buchbesprechungen.

Das Herbst-Doppelheft Nr. 181/182 ist dann wieder ein Themenheft, nämlich GESPENSTER, die Redaktion obliegt Thomas Ballhausen, Sophie Reyer und Esther Strauß. Redaktionsschluss ist der 15.8.2016, die Ausschreibung dazu:

Das PODIUM-Doppelheft 181/182 wird den Titel „Gespenster“ tragen und befasst sich mit den Themenbereichen der Heimsuchung, des Verdrängens und des Monströsen. Gespenster haben Konjunktur, sie scheinen allgegenwärtig und auch in vielfältigsten Formen bzw. Ausprägungen präsent. Medienübergreifend stellen sie dabei nicht nur ein einzigartiges (literatur-)historisches Phänomen dar, sondern reflektieren in ihrer Selbstbeschaffenheit Themen wie Medialität, Kommunikation, Geschichte/Geschichtsschreibung oder gesellschaftliche Verhältnisse bzw. Zustände. Gespenster sind Mahnende, Warnende, oftmals auch Sprechende über das Verschwiegene und Verworfene. Mit den Gespenstern wird eine neue Sagbarkeit möglich, eine Diskussion um Verantwortung, Tradition und (Dis-)Kontinuität.

Die vorliegende Ausschreibung fragt demgemäß nach Arbeiten zu Gespenstern in all ihren Ausprägungen und Varianten. Gefordert sind nicht nur Texte aus dem Bereich der Literatur, sondern ebenso mit Text befasste Arbeiten aus dem Bereich der Bildenden Kunst, die durch schwarz-weiß Fotos, Zeichnungen oder Projektbeschreibungen dargestellt werden können. Textarbeiten können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Es können maximal 4 Din A4 Seiten Prosa und / oder 4 Gedichte und / oder 4 Abbildungen (als jpeg oder tiff mit mindestens 300 dpi) eingereicht werden. Die Beilage einer Kurzbiografie (max. 500 Zeichen inkl. Leerzeichen) wird erbeten.

Einreichungen bis zum 15. August 2016 per Mail an redaktion@podiumliteratur.at
Bitte keine Originale zusenden – sie können nicht retourniert werden. Wir bitten um Verständnis, dass aus organisatorischen Gründen nur die ausgewählten Autor_Innen über die Aufnahme ins Heft verständigt werden können.

 


Vorschau 2017:
Das Frühjahrs-Doppelheft Nr. 183/184 TÜRKEI wird redaktionell von Gerald N. Nitsche vorbereitet.