Porträt Nr. 96 Pascal C. Tanguy

 

Pascal C. Tanguy wurde in Linz geboren. Er studierte Romanistik und Anglistik in Innsbruck, verbrachte im Rahmen seiner Lehrtätigkeit ein Jahr in den USA und vier Jahre in Frankreich (davon zuletzt 2013/14 in Paris) und arbeitet in Wien als Gymnasiallehrer.
Seine eingehende Beschäftigung mit französischer Kunst – vor allem mit Lyrik, Malerei und Musik – verschaffte ihm wichtige Anregungen für seine Arbeit. Neben der Malerei (Teilnahme an Gemeinschaftsausstellungen, Einzelausstellung in der Bibliothek der Romanistik der Universität Wien 2005), bei der sein bevorzugtes Medium die Acrylfarbe ist, ist er auch musikalisch tätig (derzeit Mitglied des Concentus21 Wien). Die Fotografie ist seit seiner Kindheit Teil seines Lebens. Im Jahr 2015 fand seine erste Ausstellung – „Abstraction“ – in der Galerie Kandinsky in Wien statt.
Sein künstlerischer Schwerpunkt liegt auf der Lyrik. Der erste Gedichtband, „Im Angesicht leuchtender Nacht“, erschien in der Edition Doppelpunkt (Wien) im Jahr 1995. Im Mai 2012 erschien im Albatros Verlag (Wien) sein zweiter Gedichtband „Fenster zum Licht / Fenêtre ouverte sur la lumière“, in deutscher und französischer Sprache. Seit einigen Jahren verfasst er auch Theaterstücke, zuletzt „Pierre et Piotr“. Seit seinem Sabbatical in Paris im Jahr 2013/14 entstand eine größere Anzahl von Prosatexten in französischer Sprache. Geplant ist wiederum eine zweisprachige Publikation.
In den vergangenen Jahren konnte er unter anderem im Literaturhaus Wien, im Amerlinghaus sowie im Institut Français de Vienne und im Institut Français d’Innsbruck Lesungen abhalten. Im Rahmen der Académie Léon Tonnelier (Nancy) wurde sein erster Gedichtband ausgezeichnet, für seine Gedichte erhielt er auch den Prix Xavier Gloux.
Darüber hinaus hat er zeitgenössische österreichische und französische Autoren übersetzt. Im Jahr 2014 hat er eine Auswahl von Gedichten G. Bydlinskis für die Literaturzeitschrift Phoenix ins Französische übertragen, im Jahr 2015 Gedichte von André Ughetto ins Deutsche.
Pascal C. Tanguy ist Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung und des Literaturkreises Podium.

Publikationen
„Im Angesicht leuchtender Nacht“, Edition Doppelpunkt (Wien), 1995.
„Fenster zum Licht/Fenêtre ouverte sur la lumière“, Albatros Verlag (Wien), 2012.
„Cerises“, „Rouge“, http://eacwp.org/writing-dreams-students-texts-from-les-ateliers-d‘ecriture/, European Association of Creative Writing Programmes, 2014.
„Manifeste de l’avenir“, „Belle chute“, in: Phoenix, cahiers littéraires internationaux, (Marseille), été 2016, n°22.
„Styx“, in: La Gazette de La Lucarne, (Paris), été 2017, n°101.

Leseprobe



TOI ET MOI

paroles
qui franchissent
les limites du silence
                 mouvement:
dans mon souffle
j’entends ta voix


DU UND ICH

worte
treten
über den rand
des schweigens
             bewegung:
in meinem
atem
höre ich
deine stimme

*


ATTENTE

J’ai écrit mon nom
dans le sable
pour que tu le trouves
j’ai imaginé ton nom
dans le sable
sans que je le sache
et puis
j’ai attendu
que la mer monte
et qu’elle nous surprenne
déjà
la main dans la main


ERWARTUNG

Ich habe meinen Namen
in den Sand geschrieben
damit du ihn findest
ich habe mir deinen Namen
im Sand vorgestellt
ohne daß ich ihn kannte
dann
habe ich darauf gewartet
daß das Meer ansteigt
und uns überrascht
schon
Hand in Hand

*


VOYAGE

à la gare
j’ai perdu
la tête
en riant
j’ai couru
vers le train
et je suis parti
Dieu seul
connaissait
la direction
moi
j’attendais
assis


REISE

am bahnhof
den kopf
verloren
lachend
zum zug
gelaufen
und
abgefahren
nur gott
wusste
wohin
die reise ging
ich saß
und wartete

*


PORTE OUVERTE

tu
enfonces
une porte ouverte
tu viens
et
tu t’en
vas
reste
mon coeur
est
comblé


OFFENE TÜREN

du rennst
offene türen
bei mir
ein
und aus
gehst
du
bleib
mein herz
ist
seligkeit

*


CHEMIN

guidé par
ta main
accompagné
par ta lumière
pas à pas
je déchiffre
la syntaxe
de la vie


WEG

geführt von
deiner hand
begleitet von
deinem licht
schritt für schritt
entziffere ich
den satzbau
des lebens

*


VOYAGE LEGER

le sourire
de l’enfant
sur les lèvres
toute la
lumière
du printemps
dans le coeur
j’ôte
les ombres
de mes yeux
j’efface
mes empreintes
et je pars
pour un
pays nouveau


LEICHTES GEPÄCK

das lächeln
des kindes
auf den lippen
das gesammelte
licht
des frühlings
im herzen
nehme ich
die schatten
von meinen
augen
verwische
meine spuren
und fahre
in ein
neues land

*



Pascal C. Tanguy: Ausgewählte Gedichte. Vorwort: Georg Bydlinski. 64 Seiten, 1 Abb., Euro 6,-. Podium (podium porträt 96) Wien 2018. ISBN 978-3-902886-40-8

 

AutorInnenvereinigung Literaturkreis Schloß Neulengbach & Literaturzeitschrift PODIUM.

  • Eigentümer und Herausgeber: Podium, Literaturkreis Schloß Neulengbach
  • Redaktion: der Vorstand
  • Produktion & Vertrieb: Hannes Vyoral
  • Webmasterin: Cornelia Travnicek

Sekretariat: Patricia Brooks
Helferstorferstraße 5/1-2
A-1010 Wien
Tel. +43 699 1373 3739

 

podium(a)podiumliteratur.at

redaktion(a)podiumliteratur.at

 

Fotos, die wir für die Homepage zur Verfügung gestellt bekommen, bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung der Urheberin/des Urhebers für die Veröffentlichung. Bei Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Fotos von Ihnen auf unserer Homepage veröffentlicht werden dürfen. Es werden keine Aufnahmen zusammen mit persönlichen Daten veröffentlicht. Wer ein Foto von sich gelöscht haben möchte, meldet sich bitte unter Angabe des Bildes per Mail an podium@podiumliteratur.at