Ernst David

Podium Porträt Nr. 6


Ernst David wurde 1932 in Wien geboren. Die letzten eineinhalb Jahre des zweiten Weltkriegs verbrachte er in Gars / Thunau und ging in Horn in die Schule.

Nach Abschluß der AHS Jusstudium in Wien. In der Ausbildungszeit zum Richter lebte er in Retz, Scheibbs und Neunkirchen, als junger Richter in Waidhofen an der Ybbs und in Mistelbach. In Retz faßte er - einerseits nach traumatischen Ereignissen im Zusammenhang mit seinem Beruf, anderseits nach der Lektüre europäischer Lyrik aus der ersten Jahrhunderthälfte - den Entschluß, sich auch in der kurzen Form zu versuchen. Die ersten brauchbaren Ergebnisse stellten sich allerdings erst Jahre später ein.

In den Sechzigerjahren war David längere Zeit Gerichtsvorsteher in Raabs / Thaya. Diese Jahre festigten seine Liebe zum Waldviertel, das auch später eine bevorzugte Wanderlandschaft blieb. In diese Zeit fällt der Beginn einer intensiven autodidaktischen Beschäftigung mit asiatischen Kulturen (Indien, Fernost, islamischer Raum mit Schwerpunkt Iran) einerseits, mit christlicher Mystik anderseits. Die Literaturen Asiens (samt ihrem geistigen Hintergrund) blieben - wie Bernhard Widder in seinem Vorwort mit Recht hervorhebt - nicht ohne Einfluß auf Davids Arbeiten. Wirkungen westlicher Mystik sind schwieriger aufzuspüren, aber vorhanden. Unter den schriftstellerischen Werken der Zeitgenossen fühlt sich David besonders von der Lyrik romanischer Völker (Spanier, Lateinamerikaner, Italiener) angesprochen. Auch der US-Amerikaner Gary Snyder zählt zu den Lieblingsautoren.

David hat sich konsequent das Schreiben von Prosa versagt; außer Gedichten gibt es nur ein paar - heute verschollene - Essays zu Grenzgebieten der Literatur.

Nach der Rückübersiedlung nach Wien führte der Autor ein unspektakuläres "bürgerliches" Leben in dem Versuch, punktuell Ungerechtigkeiten in der Welt auszugleichen oder zu mildern. Daneben hat er Lyrik geschrieben und in Gedichtbänden und zahlreichen Beiträgen für Anthologien und Literaturzeitschriften publiziert. Veröffentlichungen in europäischen Ländern werden durch solche in Japan, Indien, Argentinien, Mexico und den USA ergänzt.

Seit Jahren gilt das Hauptaugenmerk Davids "poetischen Momentaufnahmen" von Prozessen der Bewußtseinsveränderung, insbesondere solchen, die durch kontemplative Techniken initiiert oder in Gang gehalten werden.

Außer bei der Autorengruppe PODIUM ist David Mitglied im P.E.N. Club und im Österreichischen Schriftstellerverband. Er hat einige Förderungspreise erhalten, darunter 1980 den des Landes Niederösterreich.

Bücher (Gedichtbände):

Punktuation Erfahrungen (Grasl Verlag, Baden bei Wien 1976)

Punktuation Atemholen (Calatra Press, Lahnstein / D 1977)

Punktuation Tag um Tag (Grasl Verlag, Baden bei Wien 1982)

Punktuation Eintreten durch die gegenwärtige Türe (St. Georgs

Punktuation Presse, St. Georgen / OÖ 1986)

Punktuation Leeres Haus (Edition Umbruch, Mödling - Wien 1993)

Punktuation Reisen ohne zu reisen (deutsch und rumänisch; Krite-

Punktuation rion Verlag, Bukarest 1996)

Leseprobe


m mittelpunkt der hitzeglocke
           sitzen
unter dem flirrenden himmel
im heißen stöhnenden ostwind

leer werden      nackt

schließlich
für alles vorgefaßte     gemachte
für die krücken              gerüste
den schmelzpunkt
           erleiden

*

wer ist der zu lobende
und der lobende wer
wer der geliebte
und der liebende wer
wer ist das meer
und darin die welle ist wer
wer das nachtpfauenauge
in dessen iris galaxien leuchten
und das "dritte auge" ist wer
wer ist der tausendfältig benannte
und der nennende wer
wer spiegelt sich
und der spiegel ist wer
wer ist der unerschöpfliche spieler
und der gespielte ist wer
wer fragt den befrager
und der gefragte ist wer
wer ist es der sich verbirgt
und der offenkundige wer
wer ist der sucher
der liebende wer
der fragende wer
wer ist es der spricht

und wer        wo er gefunden wird
ist der schweigende        wer
   

die erde lehrte mich   und der wind
regen wusch mich
schnee kühlte meine leidenschaft
            sonne
ließ mein feuer reifen

*

in trübem und in klarheit
in süße und in bitternis
durch irrtum
und im näherkommen an das wahre

dem SINN sich öffnen
an ihm haften
ihn leibhaft
ihn wirklich werden lassen

das heißt
durch praxis deutlich machen :

tag um tag ist ein guter tag

*

Ernst David: Ausgewählte Gedichte. Vorwort: Bernhard Widder, 64 Seiten, DIN A6, ISBN 3-902054-12-3, Euro 6,-.