Hermann Gail

Podium Porträt Nr. 19


Hermann Gail wurde am 8.9.1939 in Pöggstall geboren, wo er seine Jugendzeit verbrachte und zur Schule ging. Anschließend absolvierte er in St. Pölten eine Schriftsetzerlehre sowie eine Grafikerausbildung. Seit 1972 lebt er in Wien und war, neben seiner literarischen Tätigkeit - er schreibt Dramen, Lyrik, Romane, Novellen, Essays und Hörspiele - auch als Kleinverleger (David-Presse) tätig. Unter anderem erschienen in seinem Verlag Werke von Peter Handke, Peter Henisch, Elfriede Jelinek, Peter Turrini, Andreas Okopenko und Julian Schutting.
Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften, Sendungen im Rundfunk.

Buchveröffentlichungen:

Gitter. Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 1971
Exil ohne Jahreszeiten. Lyrik. Bergland Verlag, Wien 1972
Liaisons. Geschichten in Wien. S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 1974
Prater. Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 1976
Ich trinke mein Bier aus. Gedichte aus der Vorstadt. David-Presse, Wien 1977
Leben mit dem Kopf nach unten. Roman. Signal Verlag, Baden-Baden 1978
Protokollaufnahme. Hörspiel. NÖ Pressehaus / Edition NÖ Gesellschaft für Kunst und Kultur, Baden 1978
Weiter Herrschaft der weißen Mäuse. Lyrik. Grasl Verlag (Lyrik aus Österreich Bd. 11), Baden 1979
Balanceakte. Aphorismen. David-Presse, Wien 1979
Typen. David-Presse, Wien 1982
Der Tod der Hure Corinna. Nach Johann Balthasar Schupp (1610 - 1661). David-Presse, Wien 1979
Waldviertel. Erinnerungen und Skizzen. David-Presse, Wien 1987
Styx. Gedichte über Außenseiter & Verlierer & Wehrlose & Verrückte & Träumer etc. David-Presse, Wien 1988
Indizien. Lyrik. David-Presse, Wien 1992
Desaster. Lyrik. David-Presse, Wien 1993
Vorbereitung zum Selbstmord. David-Presse, Wien 1997
Der Löwenruf. Roman. Bibliothek der Provinz, Weitra 1999
Steinerne Blume. Erzählungen. NÖ Literaturedition,
St. Pölten 2004
Ausgewählte Gedichte. Podium (Podium Porträt 19), St. Pölten - Wien, 2004
Video: Autorenporträt Hermann Gail - eine Dokumentation des NÖ P.E.N. Clubs, Wiener Neustadt 2004

Preise:

Würdigungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich 2000

Leseprobe


Ein Hund hat immer eine kalte Schnauze
vielleicht hat er auch ein kaltes Herz
und kalte Pfoten
vielleicht wird er von gemeinen Arschlöchern verfolgt
vielleicht von Pensionatstöchtern gequält
Ein Findelkind verschenkt Blumen
und der Hund schnuppert daran
und starrt durch die Glasscheiben eines
Fleischerladens
Aber der Hund entscheidet sich für die Blumen
Er sagt zum Kind: Du bist besser als
Madame de Pompadour

Fürwahr
selbst Halunken wie ich leben von Liebe
selbst das nichtigste Souvenir der
Liebe schmeckt besser als Milchkaffee
und allersüßestes Erdbeerjam

*

Beim Hinausgehen aus der Trafik
bemerkte ich am Boden eine kleine Pappschachtel
mit der Öffnung wie bei einer Sparbüchse
AUCH DEINE STIMME
stand neben der Schachtel
Die Aktion eines Massenblattes für
die Vollendung einer Autobahnstrecke

Diese Pappschachtel in der Ecke einer Tabak-Trafik:
also das ist unsere Demokratie
eine Demokratie in der Schachtel -
weh dem der die Schachtel öffnet
und nachdenkt

*

Die Rauchschwalben im Stall
die Stare auf dem Kirschbaum
die Käuze auf dem Heuboden
Zwischen den Sternen
und dem klumpigen Lehm unter deinen Füßen:
immer gab es tröstliche Laute
Erlösung versprechende Bilder
und Pans Lieder
aus einem fernen Paradies

*

Einen bettelnden Landstreicher
- Phantasten Tagedieb zugleich - hattest du
gekannt
Donabaum hieß er (oder so ähnlich)
rastlos wanderte er sommers winters
schweigend durch Wälder
neben Berberitzen auf staubigen Straßen
einschichtigen Dreiseithöfen
ein ewiger Fremdling
und irgendwo in der Ferne hing ein
funkelnder Schatz starr in den
Wolken

Wenn alle Träume zerstoben
alle ungestreichelten Hunde verreckt sind
die Kälte die Hitze
die Polizeikotter- und Irrenhaus-Dunkelheit
enden nicht

*

Wo du nie hinkommen wirst

Er steht im Stall und füttert die Schweine
häckselt im Schuppen das Stroh
Knecht Meister
in einem
Maulwurf Regenwurm Totgeburt
alles ununterbrochene Bestattung von Anfang an
Vieles weißt du
kennst du
genauen eigenen Geschlechterfolgen mißt
man als Kleinhäusler keinen Wert bei

Die Zugvögel fliegen auf ihre Insel
dorthin
wo du nie hinkommen wirst
du und die mörderische Ratte
ihr werdet bleiben in diesem scheinbar friedlichen
Dorf der Geborgenheit
nie Kreta
Sykarus
oder Zypressen gesehen

*

Hermann Gail
Ausgewählte Gedichte
Vorwort von Chobot, Manfred. Herausgegeben von Vyoral, Hannes
Verlag : Podium
ISBN : 3-902054-31-X
Einband : Paperback
Seiten/Umfang : 64 Seiten, 1 schwarz-weiß Foto - 14,9 Å~ 10,5 cm
Preisinfo : 6,00 Euro
Aus der Reihe : Podium-Porträt 19