Graziella Hlawaty

Podium Porträt Nr. 16


Graziella Hlawaty wurde am 2.2.1929 in Wien geboren, 1931 nach Triest gebracht, ab 1936 Schulzeit in Niederösterreich und Wien; verschiedene Studien (ohne Abschluß) an der Universität Wien. Ab 1956 ganzjährig in Schweden, zuerst als Tellerwäscherin, dann als Restaurantkassierin und als Taxifahrerin für eine Firma, um sich ein Leben als unabhängige Schriftstellerin zu ermöglichen. Nach 1965 ein Pendlerdasein zwischen Stockholm und Wien im Halbjahresrhythmus. In der Schwedenzeit: Brotberuf (und Lyrik, Kurzprosa, drei Romane), in der Österreichzeit: ausschließlich literarisches Schaffen. Durch den Eintritt in den Literaturkreis PODIUM (1977) erste Kontakte mit der österreichischen Literaturszene; erste Veröffentlichungen (Kurzprosa, Erzählungen) u.a. in "Die Presse", "Neue Zürcher Zeitung", "Literatur und Kritik", "Morgen" und im ORF. Seit 1984 freie Schriftstellerin. Romane, Kurzprosa, Lyrik, Hörspiele. Übersetzungen aus dem Schwedischen.

Buchveröffentlichungen

Endpunktgeschichten. Erzählungen. Leykam, Graz 1977
Bosch oder Die Verwunderung der Hohltierchen. Roman. Zsolnay, Wien 1979 (Amerikanische Ausgabe 1994)
Erdgeschichten. Erzählungen. Leykam, Graz 1981
Land zu erfahren, Luft zu erfliegen. Erzählungen. Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten 1989
Die Grenzfahrt. Roman. Edition Atelier, Wien 1990
Die Stadt der Lieder. Roman. Zsolnay, Wien 1995 (Amerikanische Ausgabe 2004/05)
Inseljahre. Lyrik. Grasl, Baden 1995
Nordwind - Berichte von den Inseln. Roman. Leykam, Graz 1996
Der schwedische Bumerang. Erzählungen. Nachwort Alexander Giese. Edition Atelier, Wien 1999
Auf Leben und Tod. Erzählungen. Bibliothek der Provinz, Weitra 2003
Graziella Hlawaty - Ausgewählte Gedichte. Podium (Podium Porträt 16), St. Pölten - Wien 2004

Übersetzungen aus dem Schwedischen

Gun-Britt Sundström: Die andere Hälfte (mit Senta Kapoun). Roman. Zsolnay, Wien 1978
Maj Samzelius: Abenteuer am Sternenhimmel (mit Erika Bohata). Jugendbuch. Herder, Wien 1991

Hörspiele

Der Wettbewerb. ORF/Ö1, 1980
Das Fest im vierten Stock. ORF/ÖR, 1983
Eine Höhlenbesichtigung. ORF/ÖR, 1983
Dort draußen, auf der Insel. ORF/ÖR 1985
Das Vierwaldstätter-Trio oder Vergiß die Peitsche nicht, 1991

Preise, Auszeichnungen

Förderungspreis des Wiener Kunstfonds, 1976; Buchprämie des BMUK für "Endpunktgeschichten", 1977; für "Erdgeschichten" 1981; für "Die Grenzfahrt" 1990
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur, 1978/ 79; Förderungspreis des Wiener Kunstfonds, 1981; Förderungspreis der Theodor-Körner-Stiftung für Literatur, 1984; Bertelsmann-Preis (Erzählwettbewerb), 1986; Würdigungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich, 1987; Hörspielpreis des BMUK (Harder Literaturwettbewerb), 1991.

Mitgliedschaften

Literaturkreis PODIUM (ehem. Vorstandsmitglied), Österreichischer P.E.N-Club (Vorstand, dann Ehrensenat), Österreichischer Schriftstellerverband (2. Vizepräsidentin), IG Autorinnen Autoren.

Leseprobe


Später

Später
winterspät
im Windschatten
der Städte

sind die Möwen
mit uns

und die Fische
in Höhlen
von Fenster zu
Fenster

Später
winterspät
klopfen Besucher
von
Inseltür
zu
Inseltür.

*

Nach dem Fest

Gestern noch
sind die
Flamingos
bei uns gewesen

rosig und flatternd
mit grünem Wein
in den Schnäbeln

heute aber
entflogen
blieb uns nur
Flaum

und die leeren
Kelche
drunten
am Strand

*

Gesang im Apfelbaum

So dunkel
die Äste im Regen

und dunkel
die Amsel
mitten im Grün

doch ihr gelber Schnabel:
wie mutig!

*

Nächtliches Museum

Sie schreien auch
manchmal schreien sie
flattern im Buschwerk
verwirren das Laub
zerfurchen Asphalt
durchsprengen steinerne
Säulen

notieren die Schreie
verzeichnen die Angst
alphabetisch geordnet
im gläsernen Schaukasten
zahlenbestückt:

wie oft wie viel wie groß
wie nutzlos
der Schrei

*

Er, nebenan

Meine Glocke
läutet -
der tote Nachbar

will fernsehn mit mir:

Beben der Erde
Bomben vom Himmel
tötende Helden
Kinder im Hungerland

und Spuren
im Mondstaub -

Glocken läutet
mein Nachbar

In Frieden,
sagt er,
sanft
sollst du nicht ruhn

*

Wäsche im Wind

Es gehen die Tage
niemals verloren
angereiht auf einer Wolkenschnur
flattern sie den Weg entlang

deine Wäsche
schmutzig
rein
nimmt dir niemand ab

manchmal nur
gnädig
verweht sie der Wind

in heimlichen Ecken
ist alles wieder zu finden

*

Ernte

Gib mir die Ernte
all meiner Jahre:
Korn
aus den Furchen
Spreu
in den Wind:

pfeilschnellen Schwalben
willkommenes Futter
unterwegs
zum anderen Land

*

Graziella Hlawaty: Ausgewählte Gedichte. Vorwort: Christa Nebenführ. 64 Seiten, Euro 6-. Podium (Podium Porträt 16), St. Pölten - Wien 2004, ISBN 3-902054-27-1