Podium Porträt Nr. 107 - Reinhard Wegerth

 

Reinhard Wegerth, geb. 1950 in Neudorf im Weinviertel, aufgewachsen in Mödling, ging nach der Matura zum Studium nach Wien, wurde Mitglied beim „Arbeitskreis österr. Literaturproduzenten“ und Mitbegründer des Literaturmagazins „Frischfleisch“.
Arbeitete nach seinem akademischen Abschluss (Dr. jur. 1975) über ein  Vierteljahrhundert bei diversen Printmedien und Verlagen als Autor, Lektor und Redakteur. Anfang des neuen Jahrtausends Umorientierung auf Literaturvermittlung  (Alte Schmiede) und  ab 2010 sukzessive Veröffentlichung jener vier Bücher, die er bisher als seine wichtigsten ansieht:
Damals und dort (Über die Jahre 1970-2000, erzählt von den Stimmen beteiligter Dinge)
Früher und hier (Über die Jahre 1960-1970, ebenfalls von Dingen erzählt)
Als es geschah (Ein dunkles Gegenstück zu „Sternstunden der Menschheit“ von Stefan Zweig)
Himmelsstiege oder Ein bitterer Gang  (Über die unheilbare Krankheit einer nahestehenden Person)
Der Autor lebt seit 2017 wieder in Mödling.

 

LESEPROBE

 

Da kommt ein Fußgänger

Da kommt ein Fußgänger
Der macht auf Sprechsänger
Einer, der reimt
Sich damit aber nicht einschleimt

Vor allem nicht bei den Benützern
Der Autos
Und bei den Besitzern
Der Hunde

Wovon will er sprechen?
Von den gemeinsamen Flächen
Auf den Gehsteigen
Grünflächen, Straßen

Er weigert sich, die zu verlassen

Sie den Autos
Und ihren Benützern
Sie den Hunden
Und ihren Besitzern

Zu überlassen

 



Der Lichtmast

Kommt der Fußgänger
Zu einem Lichtmast
Berührt ihn
Mit seinem Gesicht fast

Und fragt sich verwirrt:
Warum wird
Der Mast
Auf dem Gehsteig platziert?

Er hat zum Glück
Nach vorne geschaut
Sich deshalb die Nase
Nicht angehaut

Doch hätte den Mast
Woanders vermutet
Und fast hätte
Seine Nase geblutet

Warum kann der Lichtmast
Nicht unten stehn
Da könnte der Fußgänger
weitergehn

Er dient doch der Straße
Sie zu erhellen
Und nicht zum
Fußgängernasen eindellen

Dem Fußgänger
Ist es freilich bewusst:
Es wäre ein unzumutbarer
Parkplatzverlust

Die Autofahrer
Nähmen es krumm
Also geht der Fußgänger stumm
Um den Lichtmast herum



Die Wiese

Kommt der Fußgänger
Zu einer Wiese
Die ist gemäht
Doch auch übersät

Von Häufchen
Die hat kein Maulwurf gemacht
Mit vorderen Körperteilen
Die stammen, Fußgänger gib lieber Acht

Von Hunden und ihren Hinterteilen
Ihre Besitzer, diese bequemen
Vergaßen, die Häufchen
mitzunehmen

Werden die Häufchen
Auch nicht mehr holen
Riskierten ja
Ihre sauberen Sohlen

Geht der Fußgänger
Trotzdem in die Wiese hinein
Den Blick gesenkt,
Weil soll ja nicht sein
Dass er wo hineintrittt
Gegen seinen Willen
Hat ja saubere Sohlen
Mit Rillen

Und hat auch kleine
Stäbchen dabei
Um notfalls die Rillen
Zu putzen?
Nein, die wird er
Anders nutzen:

Er geht in Kurven
Den Blick gesenkt
Jedes Häufchen bekommt
Ein Stäbchen geschenkt

Samt Fähnchen
Signalfarbe Rot
So sieht jeder deutlich
Den Kot

 

 

Reinhard Wegerth: Fußgänger Sprechsänger. Sprechgedichte. Hg: Erika Kronabitter. Vorwort: Sylvia Unterrader, 64 Seiten, 12 Abb., Euro 6,-. Podium (Podium Porträt 107) Wien 2020. ISBN 978-3-902886-52-1

 

AutorInnenvereinigung Literaturkreis Schloß Neulengbach & Literaturzeitschrift PODIUM.

  • Eigentümer und Herausgeber: Podium, Literaturkreis Schloß Neulengbach
  • Redaktion: der Vorstand
  • Produktion: Manfred Kriegleder
  • Webmasterin: Cornelia Travnicek

Sekretariat: Patricia Brooks
Helferstorferstraße 5/1-2
A-1010 Wien
Tel. +43 699 1373 3739

 

podium(a)podiumliteratur.at

redaktion(a)podiumliteratur.at

 

Facebook: https://www.facebook.com/podium.literatur.3

 

Fotos, die wir für die Homepage zur Verfügung gestellt bekommen, bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung der Urheberin/des Urhebers für die Veröffentlichung. Bei Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Fotos von Ihnen auf unserer Homepage veröffentlicht werden dürfen. Es werden keine Aufnahmen zusammen mit persönlichen Daten veröffentlicht. Wer ein Foto von sich gelöscht haben möchte, meldet sich bitte unter Angabe des Bildes per Mail an podium@podiumliteratur.at