PODIUM – Literaturkreis Schloss Neulengbach

Ausführliche Informationen über die Geschichte des Podium werden in der 2011 anlässlich des 40-jährigen Bestehens erschienenen „Dokumentation 1970 bis 2010“ mit zahlreichen bislang unveröffentlichten Dokumenten und Fotos (PDF-Download) zur Verfügung gestellt.

 



Geschichte  und Gegenwart – ein Überblick

 

Bei einem Treffen der Schriftsteller Wilhelm Szabo, Alfred Gesswein, Alois Vogel und Ilse Tielsch am 4.11.1970 im Wiener Café Landtmann beschlossen, erfolgte die vereinsrechtliche Gründung des  Literaturkreises „Podium“ bereits am 20.12.1970 auf Schloss Neulengbach in Niederösterreich (Anm: Gründungsdaten nach Aufzeichnungen von Ilse Tielsch).

 

Der Initiator Wilhelm Szabo (1901-86) wurde erster Obmann des PODIUM, ihm folgte Alois Vogel (1922 - 2005), der gemeinsam mit Alfred Gesswein (1911-83) als Generalsekretär nicht nur die Vereinigung, sondern auch die gleichnamige Literaturzeitschrift etablierte. Gesswein schuf zudem das Logo des Vereins.

Mit Erreichen des 70. Lebensjahres 1992 legte Alois Vogel den Vorsitz nieder.

Von da ab bis 1994 leitete Marianne Gruber, von 1995 bis 2005 Manfred Chobot den Verein; seither ist Nils Jensen Vorsitzender des PODIUM.

 


Publikationen

 

Die Literaturzeitschrift PODIUM erscheint seit 1971. Den frühen Ausgaben lagen jeweils Druckgrafiken österreichischer Künstler bei, und auch heute sind die Hefte vielfach von in- und ausländischen bildenden Künstlern - teils in eigenen Farbteilen – illustriert. Bis jetzt veröffentlichten als 1.400 Autorinnen und Autoren im PODIUM, dessen Schwerpunkt einerseits auf nieder- respektive ostösterreichischer Literatur der Gegenwart liegt, andererseits - bei den Länderheften - auf den östlichen Nachbarn im weiteren Sinn (Serbien, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, …), es gab aber auch Hefte zu Italien, Schweiz, Südtirol und Türkei, und inzwischen sind auch länderübergreifende Ausgaben zu Afrika und Lateinamerika erschienen.

 

Das jährlich im März erscheinende Lyrikflugblatt unterstreicht den hohen Stellenwert, den Lyrik beim PODIUM hat, mehr als bei jeder anderen Schriftstellervereinigung in Österreich.

 

Von 1976 bis 2004 erschien zudem die Reihe Lyrik aus Österreich im Badener Grasl Verlag, zuerst von Alfred. Gesswein und Alois Vogel herausgegeben, ab dem 51. Band von Franz Richter und Manfred Chobot, und ab dem 60. bis zum 100. (danach vom Verlag eingestellt) schließlich allein von Chobot ediert.

 

Eine andere, ursprünglich zusätzliche Lyrikbuchreihe im Eigenverlag des Literaturkreises, PODIUM Porträt, herausgegeben von Hannes Vyoral, würdigt seit dem Jahr 2000, beginnend mit Doris Mühringer, Mitglieder anläßlich eines runden Geburtstages in Form einer „literarischen Visitenkarte“ und bietet auch die Möglichkeit, verstorbener Kolleginnen und Kollegen zu gedenken.

 

Fallweise erscheinen Sonderpublikationen, die zu besonderen Anlässen herausgegeben werden,

 


Weitere Aktivitäten

 

Der Alois-Vogel-Literaturpreis (vormals Alfred-Gesswein-Literaturpreis)

 

Seit 2012 vergibt Podium durch eine Fachjury aus AutorInnen, GermanistInnen und LiteraturkritikerInnen alle zwei Jahre den  Alois-Vogel-Literaturpreis, der Preis ist dotiert mit 7.000 Euro - 2012 zum Thema „Schlagschatten“ mit der Preisträgerin Carolina Schutti; 2014 zum Thema „Vorläufige Grabungsergebnisse“ mit dem Preisträger Armin Baumgartner. Organisiert wird die Durchführung sowie die Preisverleihung in Pulkau von Barbara Neuwirth.

 

Davor, ab 1993 bis 2009 wurde der Gesswein-Literaturpreis des PODIUM ebenfalls alle zwei Jahre vergeben, anfangs für eine bestimmte literarische Gattung, ab 2005 für Texte zu einem ausgeschriebenen Thema.

 

 

Aktuelles Veranstaltungsangebot

 

Neben unterschiedlichsten Einzelveranstaltungen gibt es jährlich wiederkehrend die sogenannten Viertelslesungen in Niederösterreich (also im Wald-, Wein-, Most- und Industrieviertel) sowie die Hauptstadtlesung in St. Pölten, so gut wie immer in Kooperation mit ortsansässigen Einrichtungen wie: NÖ P.E.N.-Club, Grazer AutorInnenversammlung NÖ, Literarische Gesellschaft St. Pölten, Verein Kunst und Kultur Eichgraben, Blau-gelbe Galerie Zwettl, Sommergalerie Unterretzbach, Galerie Kunstraum Arcade etc.

Ebenfalls regelmäßig finden Präsentationen der neu erschienenen PODIUM-Hefte und der Bücher statt, in der Regel im Wiener Literaturhaus, im Literarischen Quartier der Alten Schmiede, in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, im "Salon" oder im ULNÖ (Unabhängiges Literaturhaus NÖ) .

 

Multimedia-Literaturperformance "lockstoff", seit 2009 jährlich im Herbst/Winter von und für die „nächste Generation“ im „Dschungel“ in Wien zu hören und zu sehen, zur Zeit betreut von Sophie Reyer und Anna Weidenholzer.

 

Die größte PODIUM-Veranstaltung ist derzeit die jeweils unter einem anderen Thema stehende Sommerlesereihe im Café Prückel in Wien, von 1993 bis 2002 von Claudia Erdheim organisiert und seither in der Verantwortung von Christa Nebenführ.


(C) Sylvia Unterrader.